3 Tipps, um einen möglichst effektiven Arbeitsplatz zu gestalten

Durch den Einsatz moderner Technik verändert sich Kommunikation mit Kollegen und Kunden und die Arbeit in einer Weise, die auch Freiräume für flexibleres Arbeiten schafft. Die Notwendigkeit, dass Angestellte permanent Präsenz am Schreibtisch zeigen, wird immer mehr abnehmen. Daraus ergibt sich eine Chance, verfügbare Arbeitsflächen effektiver und kreativer zu nutzen und damit den individuellen Arbeitsstilen entgegen zu kommen.

Gleichzeitig ist dies eine gute Gelegenheit mittels Arbeitsumgebungen, die effizientes Arbeiten erleichtern statt verhindern, die Produktivität deutscher Büroarbeitsplätze zu verbessern. Gesundheit und Wohlbefinden spielen eine immer größere Rolle, reduzieren durch Krankheiten oder Verletzungen verursachte Fehlzeiten und unterstützen jeden Mitarbeiter dabei, sein Potential voll auszuschöpfen.

Eine positive Unternehmenskultur ist der Schlüssel zu einem produktiven Arbeitsplatz und diese motiviert jeden Einzelnen – und damit das ganze Team – zu mehr Leistung und Erfolg. Ein Arbeitsumfeld in dem Menschen nicht nur Kollegen sondern auch Freunde sind inspiriert dazu, Informationen und Ideen zu teilen, sich gemeinsam den täglichen Herausforderungen zu stellen und einander zu unterstützen, um bessere Leistungen zu erbringen. Im täglichen Wettbewerb sind herausragende Talente wesentlich für den Geschäftserfolg und eine gute Unternehmenskultur steht weit oben auf der Wunschliste von Bewerbern. Um diesen Vorteil im Kampf um gute Mitarbeiter bieten zu können, bedarf es einer starken und unterstützenden Führung, die jedem Einzelnen den Freiraum gibt, seine Kollegen besser kennen zu lernen und als Team eng zusammen zu arbeiten.

3 Tipps für die Förderung einer noch positiveren und produktiveren Unternehmenskultur:

1. Praktische und flexible Arbeitsplatzgestaltung:

die Arbeitsumgebung spielt eine wesentliche Rolle bei Aufbau und Erhaltung einer guten Unternehmenskultur und bei der Entwicklung von produktiven Arbeitsplätzen. Der Tagesbetrieb sollte auf die Bedürfnisse der Angestellten abgestimmt sein; diese variieren natürlich in den verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens. Die Art der Bürogestaltung wird oft von Designtrends und konzeptionellen oder ästhetischen Vorstellungen bestimmt. Bei dieser Sichtweise stehen leider die Kenntnis und das Verständnis für die Anforderungen der Mitarbeiter nicht an erster Stelle. Leuchtende Farben, Billard-Tische und unkonventionelle Möbel sehen toll aus, bieten jedoch wenig, um die langfristige Funktionalität des Arbeitsplatzes oder die Motivation der Angestellten zu verbessern, da sie grundsätzliche Bedürfnisse nicht abdecken.
Sozialräume wie Kaffeeküchen sind wichtig um Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich zum Austausch zu treffen, neue Ideen anzusprechen und Arbeitsbeziehungen aufzubauen. Bei umsichtiger Planung können diese Räume auch für spontane Besprechungen genutzt werden und damit die Kommunikation im Unternehmen fördern. Gemeinschaftszonen mit bequemen Stühlen, wie zum Beispiel dem Adapt Ole Chair, erlauben kleinen Teams unkompliziert zu Meetings abseits des Besprechungsraums zusammenzukommen und stehen sonst für Erholungsphasen zur Verfügung. 

2. Höhenverstellbare Schreibtische:
Menschen mit vorwiegend schreibtisch-orientierten Aufgaben schätzen die Möglichkeit eines Steh-/Sitz-Arbeitsplatzes. Durch die permanente Option auf eine barrierefreie Einstellung des Möbels auf unterschiedlich Arbeitshaltungen, unterstützen Steh-/Sitz-Arbeitsplätze die Erhaltung eines gesunden Bewegungsapparates und bieten den ganzen Tag optimalen Komfort am Arbeitsplatz.
Den Arbeitsplatz auf idividuelle Bedürfnisse ergonomisch anpassen zu können bedeutet, dass regelmäßig benutzte Utensilien, inklusive Computer und Monitor(e) in bequemer Reichweite sind und sich damit das Risiko von Erkrankungen im Bereich der Hals- und Rückenwirbelsäule reduziert.
Steh-/Sitz-Arbeitsplätze in stark beanspruchten Arbeitsbereichen ermöglichen individuelle Veränderungen der Arbeitshöhe und Stühle mit einfach zu bedienenden Verstellmöglichkeiten unterstützen den Mitarbeiter während langer Phasen des Sitzens.

3. Umgebungsgeräusche reduzieren:
Viele Umfragen ergeben, dass wir Geräusche, die von Kollegen in Großraumbüros verursacht werden, als Hauptursache für Ablenkungen und Konzentrationsprobleme empfinden. Die zunehmende Zahl von Großraumbüros verschlimmert dieses Problem. Bei Mitarbeitern, bei denen die Haupttätigkeit aus konzentriertem und individuellem Arbeiten besteht, haben diese Ablenkungen negative Auswirkungen auf die Arbeitsergebnisse und die Arbeitszufriedenheit.
Eine Reduzierung der Umgebungsgeräusche kann vom Unternehmen bereits bei der Planung der Bürogestaltung berücksichtigt werden. Aber auch, wenn die vorhandene Büroeinrichtung nicht verändert werden kann, gibt es Wege und Möglichkeiten, die Geräuschkulisse zu reduzieren. Mit Hilfe von akustisch wirksamen Decken-und Wandpaneelen sowie Akustik-Trennwänden zwischen den Schreibtischen lassen sich Umgebungsgeräusche deutlich reduzieren.

Geräuschberuhigte Arbeitsplätze VON ADAPT bieten dem Angestellten mehr Privatsphäre und fördern die Konzentration, die für genaues Arbeiten unerlässlich ist.

Nehmen Sie sich die Zeit, unter Einbeziehung Ihrer Mitarbeiter und deren kontinuierlichen Feedback, eine Produktivitäts-fördernde Arbeitsumgebung in Ihrem Unternehmen zu schaffen.
Ihre Mitarbeiter werden Sie für den Freiraum der individuellen Arbeitsgestaltung, sei es bzgl. des Orts oder bzgl. der Arbeitsweise mit mehr Leistung für ein prosperierendes Geschäft belohnen.

Möchten Sie mehr über uns und über unsere Lösungen für mehr Produktivität durch ergonomische Arbeitsplätze erfahren?
Rufen Sie uns an unter +49 2154 89 14 010 oder mailen Sie uns an service@adapt-europe.com

 

 

Adapt Ergonomics3 Tipps, um einen möglichst effektiven Arbeitsplatz zu gestalten

Leave a Reply